Wasser-Wasser-Wärmepumpe

Die „Grundwasser-Wärmepumpe“. Hier wird zum Beispiel Brunnenwasser, oder Bachwasser als Wärmeträger genutzt. Das System ist meist auch recht effektiv, birgt aber einige Probleme in sich.

Der „Vorrat“ an Energie muss sehr Groß sein, da ja stetig Energie entnommen wird und dann gerade ein Brunnen recht schnell erschöpft sein kann. Zudem spielt die Wasserqualität eine sehr große Rolle, da bei großen Verunreinigungen zum einen eine schlechte Wärmeübertragung möglich ist und weiterhin der Verdampfer womöglich große Schäden davon tragen kann.

Die Errichtung einer besonders effektiven Wasser-Wasser-Wärmepumpe wird durch die BAFA gefördert.